Weiter zu Netlog

noch Sekunden

altbaujoe

männlich - 56 Jahre, Deutschland
105 Besucher

Gästebuch 21

Du musst dich einloggen, um eine Nachricht zu schreiben. Wenn du noch kein Konto hast, registriere dich jetzt!

  • 22

    sabrinakuefer 19 April 2014

    Huhu, wohnst ja gleich neben an, smile, was suchst du denn genau? melde dich wenn du magst ok? Aber nicht hier, habe probleme mit dem posteingang, kann keine mails lesen, immer so ein fehler aber egal, bin auch auf flirt23 net so nun warte ich auf eine nachricht von dir ok? Such nach meinem namen dort ok? Lg Christin


  • 57

    Minister_Benny020 9 März 2010

    Liebe ist wie der Wind.
    Er begegnet Dir,
    schön und berauschend.
    Mit all seiner Macht nimmt er Dich.
    Benebelt Deine Sinne.
    Hüllt Dich ein mit seiner Wärme.
    Reißt Dich mit in den Sturm der Gefühle.
    Doch wenn er seine Wärme verloren hat,
    beißt die Kälte auf Deiner Haut.
    Die Kälte zieht in Deinen Körper und trifft Dein Herz
    wie einen Blitz vor dem Donner.
    Und seine Eiseskälte treibt Dir Tränen in die Augen.


  • 57

    Minister_Benny020 30 Juli 2009

    Optimisten sind seltsame Wesen. Wenn das Land voller Disteln steht, finden sie immer noch irgendwo eine Blume. Wenn alles verdorrt und zur Wüste geworden ist, sind sie die seltenen Vögel, die eine Oase aufspüren.

    Wenn Optimisten den breiten Strom der Pessimisten kreuzen, bekommen sie plötzlich andere Namen: Spinner, die an der Wirklichkeit vorbeileben; Naive, die keine Ahnung haben; Träumer, die Utopien nachhängen.

    Pessimisten nennen sich selbst Realisten, die mit beiden Beinen auf dem Boden der Wirklichkeit stehen, aber eigentlich stecken sie fest im Dreck der Welt und sitzen so tief im Schatten, dass sie von der Sonnenseite des Lebens nichts mehr sehen.

    Optimisten machen sich auf den Weg. Sie sind auf dem Weg zur anderen Seite, zur Sonnenseite. Zu dem Land, wo man leben kann und überleben kann. Optimisten glauben an die Früchte des Geistes: Liebe, Friede, Freude, Geduld und Treue, Freundlichkeit und Güte.

    Die Pessimisten haben von diesen Früchten niemals gegessen und sterben, lange bevor sie tot sind.

    Nur die Optimisten werden überleben!


  • 57

    Minister_Benny020 29 Juni 2009

    Chancen Kennen Sie die Geschichte von dem Mann,
    der mitten im Ozean treibt und kurz vor dem
    Ertrinken ist?
    Kommt ein Schiff und bietet ihm Hilfe an.
    „Nein“, sagt der Mann,
    „ich warte darauf, dass Gott mich rettet!“
    Ein paar Minuten später fliegt ein Hubschrauber
    über ihm. Der Pilot ruft ihm zu:
    „Halten Sie sich an dem Seil fest.“
    „Nein“, ruft der Mann zurück,
    „ich warte darauf, dass Gott mich rettet!“
    Kurz darauf taucht ein U-Boot auf,
    und die Luke öffnet sich.
    „Schwimmen Sie hierhin,
    dann können wir Sie hereinziehen“,
    schreit der Kommandant!
    „Nein“, brüllt unser Mann zurück,
    „ich warte darauf, dass Gott mich rettet!“
    Schließlich, als keine Hilfe mehr in Sicht ist,
    schaut der Mann zum Himmel und fragt:
    „Lieber Gott, warum rettest du mich nicht?“
    Und eine Stimme aus den Wolken antwortet:
    „Ich habe dir ein Schiff, einen Hubschrauber
    und ein U-Boot gesandt.
    Der Rest, mein Sohn, der Rest lag nur an dir!“
    Lieber Leser, ergreifen Sie stets die Chancen,
    die sich Ihnen bieten ...!
    Fazit:
    Jede Krise ist auch eine Chance!
    (Die Chance besteht darin,
    die gemachten Fehler zu erkennen
    und sie nicht zu wiederholen!)


  • 57

    Minister_Benny020 25 April 2009

    Sonnenstrahl

    Sonnenzauber, Lichterglanz
    Sternentanz wie Diamanten
    auf dem Wasser wie an Land
    warmes Herz ich in mir fand.

    Lichterfunken die mich wandeln,
    tanzen vor mir ihren Reigen.
    Rufen mich: „ Erhebe Dich,
    tanz mit uns!“ still sich verneigend.

    Lass’ all die Gedanken los,
    lass’ Dich fallen, einfach gehen.
    Das Universum ist so groß,
    doch ohne uns wirst Du’s nicht sehen.

    Schau Dein Spiegelbild im Wasser,
    all die Reinheit, Glanz um Dich.
    Kreise ziehen unser Tanzen,
    sie verbinden Dich und mich.

    Du bist alles und nie nichtig,
    denn Du bist ein Teil von hier,
    dieser Welten, die so wichtig,
    bist ein Perlenglied von mir.

    Lass Dich treiben ohne Sorgen,
    in dem heut’gen Lichtertanz.
    Denke niemals an das Morgen,
    doch denk’ stets an deinen Glanz.


  • 57

    Minister_Benny020 24 April 2009

    Nicht besitzen

    Die Freiheit zu leben,
    sich Zeit zu nehmen,
    für die kleinen Dinge.

    So sein wie man ist,
    sich lieben ohne Kompromisse,
    und andere daren teilhaben lassen.

    Den Raum fluten mit einem Lächeln,
    -engelsgleich-
    und dann herzhaft lachen.

    Nichts ist geplant,
    treiben im Fluss den Lebens,
    mit Gefühl.

    Ein Augenzwinkern,
    eine flüchtige Berührung,
    natürlich komme ich mit.

    Auge in Auge,
    Faszination,
    so fühlt sich nur der Himmel an.

    Die Stimme -
    sanft und zart,
    führt mich ganz weit weg von hier.

    Ich lass dich frei,
    du Schmetterling,
    den Liebe bedeutet nicht besitzen


  • 57

    Minister_Benny020 23 April 2009

    Mit dem Abendwind kommen Lieder
    von weit her übers Land.
    Und sie singen nur vom Frieden,
    von Menschen Hand in Hand.
    Laß den Abendwind erzählen,
    es ist so wunderschön,
    ja, es klingt fast wie ein Märchen,
    das nie wirklich kann geschehn.

    Und die Lieder singen weiter
    vom Frieden auf der Welt.
    Und der Wind ist ihr Begleiter
    unterm weiten Himmelszelt.
    Ja, wir hören immer wieder
    und es klingt so wunderbar:
    Wenn die Menschen sich nur lieben,
    werden Märchen einmal wahr.

    One way wind, one way wind,
    leise flüstern die alten Bäume,
    One way wind, one way wind,
    sie erzählen von alten Träumen,
    wenn die in Erfüllung gehn
    kann der Wind sie nie mehr verwehn


  • 57

    Minister_Benny020 20 April 2009

    Hallo heute mal kluge sprüche aller Mütter zu ihren Kind!!

    * Nicht, solange ihr eure Füße unter meinen Tisch stellt.
    * Bevor die Hausaufgaben nicht gemacht sind, gehst du nicht aus dem Haus.
    * Erst kommt die Arbeit, dann das Vergnügen.
    * Mach mal die Augen zu, dann siehst du was deins ist.
    * Wer saufen kann, kann auch arbeiten.
    * Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht, und wenn er auch die Wahrheit spricht.
    * Wenn ihr nicht sofort schlafen geht, werfe ich alles weg, was ich in eurem Zimmer finden kann.
    * Wenn du etwas möchtest, sag das Zauberwort mit den zwei T.
    * Wenn zwei das gleiche tun, ist es noch lange nicht das selbe.
    * Wenn ich das darf, heißt das noch lange nicht, dass du das auch darfst.
    * Wenn dein Kopf nicht angewachsen wäre, hättest du ihn längst irgendwo vergessen.
    * Wenn du nicht lieb bist, nehme ich dich nicht mehr mit.

    Kluge Ratschläge

    * Streitet euch nicht.
    * So haben wir nicht gewettet, Freundchen.
    * Frag Papa, ich sag auf jeden Fall “nein”.
    * Halt eben die andere Backe hin.
    * Versauf nicht dein ganzes Geld.
    * Wasch dir die Ohren.
    * Nimm ein Taschentuch.
    * Nimm das Taschentuch und nicht den Ärmel.
    * Nimm die Hände aus den Hosentaschen.
    * Zähne putzen, ausziehen, ab ins Bett.
    * Nach dem Sandmännchen geht’s ins Bett.
    * Ab in die Falle jetzt.
    * Aufstehen.
    * Geh pfleglich mit deinen Sachen um.
    * Zieh die Hose / Buxe hoch.
    * Fall nicht.
    * Verbrenn dich nicht.
    * Und vergiss nicht wieder die Hälfte.
    * Stell dich schon mal an der Kasse an, ich komm gleich (im Supermarkt – und dann steht man irgendwann als 10-jähriger ohne Geld an der Kasse ...).
    * Mahlzeit!
    * Am besten, man isst gar nichts mehr.
    * Iss langsam.
    * Iss den Teller auf.
    * Mit vollem Mund spricht man nicht.
    * Und in Indien müssen die Kinder verhungern.
    * Gegessen wird, was auf den Tisch kommt.
    * Wenn du nicht aufisst, scheint morgen die Sonne nicht.
    * Bestellt was zu Essen, Trinken haben wir noch im Auto (im Restaurant).

    Kinder, Kinder, Kinder

    * Manchmal denke ich, die haben dich im Krankenhaus vertauscht.
    * Dich haben wir mit der Banane aus dem Urwald gelockt.
    * Dich hat der Esel im Galopp verloren.
    * Dich haben die Zigeuner an der Burg verloren.
    * Dich haben wir beim Betten machen gefunden.
    * Dich hab ich ausgeschissen.


  • 57

    Minister_Benny020 25 März 2009

    ღNur wer Dich liebt,
    so wie Du bist,
    deine Schwächen kennt und sie vergisst,
    der liebt Dich wirklich,
    wird Dich verstehn und gerne mit Dir deine Wege gehen ღ


  • 57

    Minister_Benny020 29 Januar 2008

    :)Sternennacht
    Vom Weltraum
    der Blick
    auf die Welt.

    Wie im Himmel
    so auf Erden:
    Die Erde
    voller Sterne.

    Sternenstädte,
    gesprenkeltes Licht,
    über die Welt gespannt
    wie ein Spinnennetz
    im funkelnden Morgentau

    Stern reiht sich an Stern,
    hier auf engstem,
    dort im Weltraum.

    Eisiges Dunkel,
    milliardenfach durchsetzt
    mit glühendem Licht.

    Im Himmel wohnen die Sterne,
    bevölkern das grenzenlose Nichts.
    Hier,
    umgrenzt vom Nichts,
    auf Erden wir.


 1 2 3