Blog 5


  • Geburtstagsgedicht für Fischli.

    Das Gedicht isch am Undercoverfisch gwidmet. Die wo sie kennend, kennend sie sicher au under dem "Deckname". Sie hed hüt Geburtstag und heds verdient.

    Sie isch immer für eim da, waiss immer wies eim goht,
    kämpft immer gege d' sorge ah, waiss immer wies umd lune stoht.
    Stehts lost sie zue, aber nöd us Langwiligkeit,
    sie hett gnueg anders ztue, doch sie isch immer hilfsbereit.

    Egal welles Problem, segs in Liebi, Kollege oder was mitem Staat,
    sie git jenochdem, en apasste, perfekte Rat.
    Bi ihre ischs toll zum verzelle, verzelle usem Lebe,
    d' Lösigsidee wo sie wird erstelle, wird verhebe.

    Sie isch ifallsrich, kreativ und schlicht genial,
    s' git kai konkurrenz i dem berich, sie übertrifft eifach all.
    Universalbegabt isch sie, allsitig toll,
    da isch sie scho immer gsi, sie isch so, wies si soll.

    He naemi, du waisch, bisch so wundertoll,
    und was du au saisch, s' isch oft humorvoll.
    Ich mag dich, genau wied bisch, bisch für eim do,
    egal wa isch, zu dir chame immer ko.
    din humor isch eifach einzigartig, wunderbar,
    dir zuezlose isch e offebarig, superdödlig und garnöd rar.
    Ich find kai wort zum sge, wie gern ich dich kenne,
    mer dörr nöd erwäge, di mit bestehendem zbennene,
    s' git kei bestehendes synonym für dich, kei wort isch so riif,
    s' git kain verglich, du bisch de perfekte superlativ.

    Nimm dir das Gedicht zu Herze,
    denn in sottig Theme, wagis nöd zscherze.
    S' isch wichtig, dassd waisch wani vo dir halt,
    i häng a dir, und hoff, dini art hed ewig erhalt.

    Alles guete zum geburtstag. bisch änig toll<3. mlg hdmfl pingu

  • dödlgedicht² in ussländisch:P

    Every day, you say,
    an unzahl of words, and you're eating some birds,
    you're seziering fishstäbli, and looking at your schuelmäppli,
    and when your reading this text, your verstand will be zerfetzt.

    it's very stupid, wenn your velohupi huped,
    then the footpassenger, is not in danger,
    because you can reduze your vitesse, and raid a fortress,
    and than you have more weight, and you drive the ganz night.

    with some gold in the velosceletton, have you every finanzsorge forgetten,
    and you're werding kaste, because you have wärmelaitpaste,
    under the hemd, dass the therme nöd klemmd,
    and make you explosischning, mais it fait cooling.

  • Intressant zu wissen:p

    Diese Stunde ist faad, jedoch du findest es nicht schad.
    Ich schreibe diesen Reim, damit du nicht fressen musst den Leim,
    denn in dieser langen Langeweile, kommen dumme Ideen mit viel Eile.
    Und wenn du jetzt das am lesen bist, fällt dir nicht ein so ein Mist.

    Duch Lesen wirst du beschäftigt, und dein Auge wird gekräftigt.
    Ich weiss, du bist diesen Text am lesen, denn ich bin ein hellsehendes Wesen.
    Ich durchschaue deine Gedanken, denen du deine Ideen kannst verdanken.
    Das ist doof, ich weiss, in diesem Text steht kein Scheiss.

    Nun ich will erzählen, was für Gedanken mich jetzt quälen.
    Kurzschliessen würd ich gern, ein Kernkraftwerk das steht so fern.
    Dann läge alles still, ich frage mich, ist das das was ich will?
    Nein natürlich nicht, ich schreibe lieber mein Gedicht.

    Zum Ideensammeln gehe ich in den Zoo, und frage mich was läuft dort so.
    Ich sehe einen Affen, der ist ne Zigarette am paffen.
    Papa Giraffe atmet Luft in die Lunge, und macht grad Junge.
    Und Zoowärter Hans, packt sich jetzt ne Gans.

    Im Zoo wird es mir zu unheimlich, und dem Pingu ist es peinlich.
    Also haut er mit mir ab, und die Wärter halten uns auf Trab.
    Wir schauen kurz nach hinten, und sie kommen mit Schrotflinten
    Wir bewaffnen uns mit Schneebällen, und die Schulglocken schellen.

    Wird treffen besser als sie, denn ohne Munition triffts sich nie.
    Sie sind voller Wut, und rufen ihr Mammut.
    Das kommt herbeigeseckelt, bevor es an der Hitze vereckelt.
    Dann geht es zurück ins Museum, denn draussen fühlts sich dumm.

    Die Wärter sind nun ganz allein, und mir werden sehr gemein.
    Der Pingu reibt sie ein, mit verdorbenem Spargelwein.
    Nun stinken die Wärter, und der Pingu fühlt sich härter.
    Ich belohne ihn mit einem Fisch, und er frisst ihn under dem Tisch.

    Der Pingu steht im Fensterrahmen, und ich gebe ihm einen Namen,
    Tux soll er heissen, weil er kann gut schweissen.
    Er ist nun mein Haustier,
    leider ist er teuer,
    denn er drinkt viel Bier,
    das nervt mich ungeheuer.

    Nun bin ich am Ende von diesem Schrieb, das nächste mal schreib ich über einen Dieb.
    Dieses Gedicht ist sinnlos, ich weiss, darum geh in die Küche und esse Mais.
    Nachher komme wieder, und schreibe deine Antwort nieder.

  • Sinnlos

    Ich liege zwischen einer Tanne und einer Fichte, und ich dichte Gedichte,
    alles was mir einfällt schreibe ich, meine Ideen überfluten mich,
    wenn ein Blatt fällt von einem Baum, dann bemerke ich das kaum,
    ich bin versunken in meinen Reim, der jetzt noch ist sehr gemein,
    ich weiss das macht keinen Sinn, aber reimen tut’s sich immerhin.

    Nun überlege ich was ich schreiben soll, denn mein Hirn ist übervoll,
    dann schreibe ich über die Kühe auf der Wiese, über diese, über jene und wieder diese,
    dass ist faad, und ich finds sehr schaad,
    aber schreiben muss ichs doch, sonst platzt mein Kopfe noch,
    und wenn mich jetzt die Sonne blende, die zweite Strophe ist schon zu Ende.

    Die dritte Strophe beginnt kreativ, und endet informativ,
    ich überlege, wenn der Gepard, aus seinem Gehege,
    würde geklaut, und Kutsche gebaut,
    das wäre die schnellste Kutsche der Welt, und kostet kein Geld,
    so genial die Idee auch ist, da kommt noch dazu was der Gepard frisst.

    Meine Texte reimen weiter, den Gepard lass ich gescheiter,
    die Titanic ist untergegangen, weil jemand das vorrausschauen verhangen,
    genau so würde es jedem gehen, der vergisst vorauszusehen,
    sehr wichtig ist es, beim schreiben eines Gedichtes,
    wenn man immer zuerst vorwärts schaut, sonst ist der Reim versaut.

    Jetzt bin ich bei der fünften Strophe, das wird eine Katastrophe,
    ich gehe nun ins Hause, mein Ideenreichtum macht ne Pause,
    ich schreite den Weg sehr geschwind, denn ich habe Rückenwind,
    endlich im Hause drin, kommt mir wieder etwas in den Sinn,
    gleich wird es aufs Papier gebunden, sobald ich meinen Schreiber hab gefunden.

    Ich seh die Katze, sie putzt ihre Tatze,
    die Nachbaren beginnen mit dem Essen, und die Katze will nun auch ihr Fressen,
    ich habe keine Lust ihr jetzt was zu geben, und sag ihr sie werde auch so überleben,
    enttäuscht geht sie raus, und fangt eine Maus,
    ich mach die Türe vor ihr zu, sie frisst die Maus im nu.

    Nun darf sie wieder rein, aber die Mausreste müssen draussen sein,
    Hunger hat sie immer noch, also füttere ich sie doch,
    nach dem essen sie miauen tut, das tut meinen Ohren gar nicht gut,
    also mäste ich sie weiter, dann sie lässt das nerven, das ist für sie gescheiter,
    nun ist sie nicht mehr gesund, sie ist ganz rund, und denkt sie sei ein dummer Hund.

    Da die Katze jetzt übernährt, wird ihr lange kein Fressen mehr gewährt,
    in diesem Zustand fängt sie keine Maus mehr ein, denn sie ist so fett wie ein Schwein,
    sie versucht zu gehen, jedoch kann nicht mal richtig stehen,
    sie rollt die Treppe weder fit noch munter, die Rolltreppe runter,
    nun macht sie Essenpause, und bleibt zu Hause.

    So sinnlos der ganze Text sein mag,
    du nahmst dir Zeit ihn zu lesen,
    wieder ein Stück weg vom Tag,
    du denkst das sei ein Fehler gewesen.
    Aber du musst verwalten deine Zeit, sich aufregen ist nicht gescheit,
    lass das lieber, das gibt nur Fieber,
    überlege nicht, und kommentiere dies Gedicht.

  • Schweizer Bildung steht im Keller

    Lektionen werden immer kürzer, immer weniger und auch die Qualität der Lehrer ist zurückgegangen. Jedoch so tief ist die Bildung in der Schweiz noch nie gesunken. Neue Schüler werden in Zukunft wegen fehlender und falscher Bildung nicht nur vermehrt Berufe mit geringen Anforungen lernen müssen, sondern sie werden sogar durch die Schule gewalttätig erzogen.
    Als Vortrag, der gegen Gewalt angekündigt war, ging, der zu unrecht von der Schule bewilligte und von den christlichen Kirchen bezahlte Anlass, als Konzert mit gewalterregender Musik heraus. Genau einer, mit dem Stil von denen, welche für die meisten Gewalttätigkeiten in der Schweiz verantwortlich sind.
    Aber nicht nur die Schule kann man dieses Vorganges wegen kritisieren, sondern vorallem die christlichen Kirchen, die dieses Stück Missbildung finanziert haben. Dabei hätte das, sofern es überhaupt stattfindet ja von den Muslimen, der Religion die die meisten Ausüber von Gewalttätigkeiten in der Schweiz hervorbringen, finanziert werden können.
    Die Schweizer Arbeitslosenquote wird in Zukunft immer schwächer zurückgehen und schliesslich zunehmen, das ist garantiert, wenn man den Nachwuchs der Bürger weiterhin so bildet.